In unserem Lehrverständnis ist Lernen und Weiterbildung keine Einbahnstraße, sondern entsteht erst durch regen Austausch und Diskussionen. Teile unserer Kurse und Seminare sind theorie- und forschungsgetrieben, andere Kurse sind sehr praxisorientiert. Netzwerken mit Unternehmenspartnern hat bei uns einen hohen Stellenwert und garantiert somit einen Transfer zwischen Theorie und Praxis. 

Wir als ProfessorInnen und Dozierende verstehen uns als „Störenfriede“, um aus der oft gesehenen Denkhaltung „… das haben wir immer schon so gemacht…“ herauszukommen. 

Etwas Neues zu Erlernen, sich neuen Herausforderungen zu stellen und dabei auch manchmal an eigene Grenzen zu stoßen, ist für Studierende nicht immer einfach. Gerade das Verfassen einer Bachelor- oder Masterarbeit oder die Arbeit an einem Praxisprojekt in enger Abstimmung mit Unternehmen aus der Praxis erfordert einiges an Selbstinitiative, Selbstverantwortung und Durchhaltevermögen!  Im Fachbereich Marketing and Relationship Management (MRM) werden Studierende mit diesen Herausforderungen nicht alleine gelassen – enge Abstimmung, zahlreiche Coachings und intensive Diskussionen gewährleisten optimalen Lernerfolg, hohe Qualität in der Lehre und unterstützen die kritische Reflexionsfähigkeit unserer Absolventen.

Unsere Didaktik ist inklusiv, d.h. wir verknüpfen offline mit online Methoden, damit der Lernerfolg bei Studierenden gesichert ist.

Inhaltlich arbeiten wir im Bereich Studium in den folgenden Themenbereichen:

LEHRE BA
Studium
LEHRE MA
Studium
INTERNATIONALES
Studium
KREISLAUFWIRTSCHAFT
Studium

Beiträge

Interdisziplinäres Projekt der Studiengänge MultiMediaArt und Betriebswirtschaft

Die Studentinnen Madlen (Studiengang Betriebswirtschaft) sowie Kristina Jund (Studiengang Multimedia Art) nahmen im April 2019 gemeinsam an dem diesjährigen Wettbewerb des Creativ Clubs Austria teil. Sie gewannen die Vorentscheidung an der Fachhochschule Salzburg gegen weitere vier Teams und vertraten die FH Salzburg beim Österreich-Finale im Rahmen des Forward Festivals in...

Lesen Sie weiter

Email Art – alte Technik im neuen Design

Die Innovation Days waren vollgepackt mit Spannung, Aufregung und Kreativität und als Team „Email Art“, konnten wir mit der völlig neuartigen Einsatzmöglichkeit der altmodischen und unbekannten Email Technologie im exklusiven Badezimmerdesign nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum überzeugen und freuten uns über den Sieg und ein Preisgeld von...

Lesen Sie weiter

Was wir sonst noch alles erlebt haben: Universität, Kultur und Kibbuz

Natürlich darf bei einer Studienreise auch nicht der Besuch der Partneruniversität fehlen. Das Holon Institute of Technology vereint die Bereiche Technologie, Wissenschaft und Design. Besonders beeindruckend war das 3D-Druck Labor oder das HIT Innovation and Entrepreneurship Center.Studierende sollen im Zuge eines Projektes technologische Lösungen entwickeln, die für Startups Marktpotential haben. Im...

Lesen Sie weiter

Israel kann auch (etwas) Green Tech: Urban Gardening, Ariel Sharon Park und medical Cannabis

Da auch Israel von Klimawandel und Wasserknappheit betroffen ist, müssen innovative Lösungen geschaffen werden. Eine Form davon ist Urban Gardening – ein tolles Projekt dazu befindet sich auf dem Rooftop des bekannten Dizengoff Center. Urban Gardening ist eine neuartige Form des Pflanzen- und Lebensmittelanbaues und kann anhand von zwei unterschiedlichen...

Lesen Sie weiter

ECR-Manager Kurs Wien 2019

Ein Erfahrungsbericht von Tobias Roidl 1.-2. März + 22.-23. März 2019 Was ist ECR? Auf den ersten Blick ist ECR Wertschöpfungskette, Warenflussoptimierung, Marketingstrategie und Customer Value. Aber das ist noch lange nicht alles! ECR steht für eine Unternehmenskultur der Kooperation über die Grenzen des Unternehmens hinaus, die von der Ressourcenbeschaffung...

Lesen Sie weiter

Interspar Unternehmenschallenge: innovative Vertriebskonzepte für ihre Weinwelt

Die Innovation-Days waren für uns sehr spannend. Einerseits konnte man interdisziplinär mit anderen Studenten zusammenarbeiten, andererseits arbeiteten wir nicht an einem Fallbeispiel, wie oft an der FH, sondern konnten reale Challenges von Unternehmen behandeln. Zudem konnten wir Kontakte zu diesen Unternehmen knüpfen, was von besonderer Bedeutung für die Zukunft ist. ...

Lesen Sie weiter