Für Studierende: Von Anfang an selbstständiges Arbeiten

Freiräume erleben und mit Unternehmen auf Tuchfühlung gehen im Studiengang Betriebswirtschaft an der FH Salzburg: Die Ausrüstung bekommst Du von uns!

Wenn Du bei uns studierst, kannst du auf unterschiedliche Art und Weise erste Schritte in Richtung Praxis machen: Vorträge von Experten aus der Praxis (z.B. in Lehrveranstaltungen oder im Rahmen von Kamingesprächen) geben Dir erste Einblicke in die Welt von Unternehmen aus der Region und solchen, die international tätig sind.

Im Bachelorprogram organisieren Firmenexkursionen oder Du übernimmst Verantwortung im Rahmen von einem über einige Monate dauernden Praxisprojekte. Diese Möglichkeit bekommst Du in der Lehrveranstaltung „Praxisprojekte“, welche im 4. Semester des Bachelorstudiums verortet ist. Diese Lehr-/Lern-Plattform hat das Ziel, Studierenden die Möglichkeit zu geben, konkrete Aufgabenstellungen von externen Auftraggebern auszuarbeiten: Da geht es um das Finden von gemeinsamen Zielsetzungen, Projektplanung, Rollen zu verteilen, eigene Ideen zu entwickeln und vor dem Management zu präsentieren.

Keine Angst: Du wirst dabei nicht alleine gelassen. Du wirst gecoached und betreut von sehr erfahrenen Mitarbeiter_innen aus dem Fachbereich MRM.

Wenn Du bei uns im Masterprogram studierst, gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten, um erlerntes Wissen auf den Prüfstand zu stellen. Neben Vorträgen und Exkursionen gibt es beispielsweise das Seminar Student Studies, das im 2. Semester im Masterprogramm verankert ist (siehe als Beispiel die Aktivitäten rund um Curiositas, die sich im Rahmen des Seminars für Studentenstudien entwickelt haben). Über ein Jahr lang arbeitest Du mit Gruppenmitgliedern Deiner Wahl an einem selbst definierten Projekt. Das erfordert einiges an Selbstinitiative, Selbstverantwortung und Durchhaltevermögen! Als Sounding-Board stehen wir Dir vom Fachbereich MRM natürlich zur Verfügung. Die Verantwortung für den Erfolg (oder auch Misserfolg) liegt allerdings bei Dir!

Ein weiterer Kontaktpunkt zur Praxis sind die Masterarbeiten. Das kann ganz unterschiedlich ausschauen – bei manchen Themen suchst Du Dir Experten, um Dein Forschungsthema zu bearbeiten, in anderen Fällen arbeitest Du in enger Abstimmung mit einem Unternehmen. Wie auch immer: Du wirst durch Höhen und Tiefen gehen. Aber auch hier gilt: Wir vom Fachbereich MRM stehen Dir zur Seite!

Für Unternehmen: Von Anfang an Mitglied des Förderclubs Salzburger Wirtschaftswissenschaften

Sie wollen sich als attraktiver Arbeitgeber und Förderer von Bildung, Forschung und Lehre des Studiengangs Betriebswirtschaft positionieren? Dann bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, aktives Mitglied des Förderclubs Salzburger Wirtschaftswissenschaften zu werden.

Der Förderclub hat sowohl das Ziel eine Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft sowie zwischen Studierenden, Lehrenden, AbsolventenInnen und den Mitgliedern des Förderclubs zu bauen und durch die Organisation von Netzwerktreffen eine attraktive Plattform zur Pflege und Vertiefung der Gemeinschaft zu erschaffen, als auch die betriebswirtschaftlichen Studiengänge an der FH Salzburg ideell und materiell zu unterstützen.

Wir machen es Ihnen einfach und öffnen Ihnen Wege zum:

  1. Lösen einer Aufgabenstellung in Ihrem Unternehmen
  2. Weiterbilden Ihrer MitarbeiterInnen
  3. Employer Branding & Recruiting neuer MitarbeiterInnen / Praktikantinnen
  4. Wissenstransfer neuer Erkenntnisse und Praktiken in Ihr Unternehmen

Deshalb wählen Sie aus unserem Angebot an zahlreichen attraktiven Aktivitäten und besuchen Sie exklusive Veranstaltungen (z.B. New Business Models) mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft, bei denen Sie mit UnternehmensvertreterInnen und Studierende über unterschiedliche Use Cases diskutieren können.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre.

Unsere Mitglieder:

Lidl Logo

Hier sind einige Beispiele dafür, was wir tun:

PROJEKTE
Praxis
VORTRÄGE
Praxis

Beiträge

Köstlichkeit aus Mozarts Zeit

Bereits zu Mozarts Zeiten hatten die Venusbrüstchen großen Anklang gefunden und wurden gerne als Dessert vernascht. Deshalb wollte Ludwig Rigaud schon vor 30 Jahren die Venusbrüstchen, seine Kreation nach Rezepten aus der Zeit Mozarts, markenrechtlich schützen lassen. Heuer im August war es dann endlich soweit und eine Gruppe Studierender des...

Lesen Sie weiter

Virtual Reality Studie bei Haas + Sohn

Wir führen gemeinsam mit dem Unternehmen Haas + Sohn eine spannende Studie zum Thema Virtual Reality durch! Hast du Lust dabei zu sein? Dann informiere dich hier über die Studie und vereinbare einen Termin. Als Dankeschön gibt es eine 0,75 L Trinkflasche aus Edelstahl, Smoothies von Innocent sowie ein Designer-Cap für...

Lesen Sie weiter

Robert Zniva als Keynote Speaker beim qualityaustria Lebensmittelforum

Am 18. September 2019 lud qualityaustria Fachexperten, Branchenkollegen und Behördenvertreter zum spannenden Austausch über das Thema „Generation Food: Neus Denken erfordert neue Strategien und Innovationen“ ein. Die FH Salzburg wurde durch FH-Prof. Dr. Robert Zniva vertreten, der als Keynote Speaker am 11. Lebensmittelforum in Wien über den Handel als Seismograph...

Lesen Sie weiter

Achtung Unternehmen:

Sie wollen sich als attraktiver Arbeitgeber und Förderer von Bildung, Forschung und Lehre positionieren? Dann bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, aktives Mitglied des Förderclubs Salzburger Wirtschaftswissenschaften zu werden – nähere Informationen entnehmen Sie bitte dieser Broschüre: Unsere Mitglieder:              

Lesen Sie weiter

Haas & Sohn Ofentechnik – Gute Zeit

Haas + Sohn Ofentechnik GmbH ist ein Salzburger Familienunternehmen, welches seinen Firmensitz in Puch bei Hallein hat. Haas + Sohn sind in ihrer mehr als 160-jährigen Geschichte zum einzigen Vollsortimentanbieter der Branche und der Spezialist für innovative Öfen und Herde geworden. Das Angebot reicht von Kaminbausätzen über Kamin- und Pelletöfen...

Lesen Sie weiter

Interspar Unternehmenschallenge: innovative Vertriebskonzepte für ihre Weinwelt

Die Innovation-Days waren für uns sehr spannend. Einerseits konnte man interdisziplinär mit anderen Studenten zusammenarbeiten, andererseits arbeiteten wir nicht an einem Fallbeispiel, wie oft an der FH, sondern konnten reale Challenges von Unternehmen behandeln. Zudem konnten wir Kontakte zu diesen Unternehmen knüpfen, was von besonderer Bedeutung für die Zukunft ist. ...

Lesen Sie weiter