Für Studierende: Von Anfang an selbstständiges Arbeiten

Freiräume erleben und mit Unternehmen auf Tuchfühlung gehen im Studiengang Betriebswirtschaft an der FH Salzburg: Die Ausrüstung bekommst Du von uns!

Wenn Du bei uns studierst, kannst du auf unterschiedliche Art und Weise erste Schritte in Richtung Praxis machen: Vorträge von Experten aus der Praxis (z.B. in Lehrveranstaltungen oder im Rahmen von Kamingesprächen) geben Dir erste Einblicke in die Welt von Unternehmen aus der Region und solchen, die international tätig sind.

Im Bachelorprogram organisieren Firmenexkursionen oder Du übernimmst Verantwortung im Rahmen von einem über einige Monate dauernden Praxisprojekte. Diese Möglichkeit bekommst Du in der Lehrveranstaltung „Praxisprojekte“, welche im 4. Semester des Bachelorstudiums verortet ist. Diese Lehr-/Lern-Plattform hat das Ziel, Studierenden die Möglichkeit zu geben, konkrete Aufgabenstellungen von externen Auftraggebern auszuarbeiten: Da geht es um das Finden von gemeinsamen Zielsetzungen, Projektplanung, Rollen zu verteilen, eigene Ideen zu entwickeln und vor dem Management zu präsentieren.

Keine Angst: Du wirst dabei nicht alleine gelassen. Du wirst gecoached und betreut von sehr erfahrenen Mitarbeiter_innen aus dem Fachbereich MRM.

Wenn Du bei uns im Masterprogram studierst, gibt es ebenfalls viele Möglichkeiten, um erlerntes Wissen auf den Prüfstand zu stellen. Neben Vorträgen und Exkursionen gibt es beispielsweise das Seminar Student Studies, das im 2. Semester im Masterprogramm verankert ist (siehe als Beispiel die Aktivitäten rund um Curiositas, die sich im Rahmen des Seminars für Studentenstudien entwickelt haben). Über ein Jahr lang arbeitest Du mit Gruppenmitgliedern Deiner Wahl an einem selbst definierten Projekt. Das erfordert einiges an Selbstinitiative, Selbstverantwortung und Durchhaltevermögen! Als Sounding-Board stehen wir Dir vom Fachbereich MRM natürlich zur Verfügung. Die Verantwortung für den Erfolg (oder auch Misserfolg) liegt allerdings bei Dir!

Ein weiterer Kontaktpunkt zur Praxis sind die Masterarbeiten. Das kann ganz unterschiedlich ausschauen – bei manchen Themen suchst Du Dir Experten, um Dein Forschungsthema zu bearbeiten, in anderen Fällen arbeitest Du in enger Abstimmung mit einem Unternehmen. Wie auch immer: Du wirst durch Höhen und Tiefen gehen. Aber auch hier gilt: Wir vom Fachbereich MRM stehen Dir zur Seite!

Für Unternehmen: Von Anfang an Mitglied des Förderclubs Salzburger Wirtschaftswissenschaften

Sie wollen sich als attraktiver Arbeitgeber und Förderer von Bildung, Forschung und Lehre des Studiengangs Betriebswirtschaft positionieren? Dann bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, aktives Mitglied des Förderclubs Salzburger Wirtschaftswissenschaften zu werden.

Der Förderclub hat sowohl das Ziel eine Brücke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft sowie zwischen Studierenden, Lehrenden, AbsolventenInnen und den Mitgliedern des Förderclubs zu bauen und durch die Organisation von Netzwerktreffen eine attraktive Plattform zur Pflege und Vertiefung der Gemeinschaft zu erschaffen, als auch die betriebswirtschaftlichen Studiengänge an der FH Salzburg ideell und materiell zu unterstützen.

Wir machen es Ihnen einfach und öffnen Ihnen Wege zum:

  1. Lösen einer Aufgabenstellung in Ihrem Unternehmen
  2. Weiterbilden Ihrer MitarbeiterInnen
  3. Employer Branding & Recruiting neuer MitarbeiterInnen / Praktikantinnen
  4. Wissenstransfer neuer Erkenntnisse und Praktiken in Ihr Unternehmen

Deshalb wählen Sie aus unserem Angebot an zahlreichen attraktiven Aktivitäten und besuchen Sie exklusive Veranstaltungen (z.B. New Business Models) mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft, bei denen Sie mit UnternehmensvertreterInnen und Studierende über unterschiedliche Use Cases diskutieren können.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Broschüre.

Unsere Mitglieder:

Lidl Logo

Hier sind einige Beispiele dafür, was wir tun:

PROJEKTE
Praxis
VORTRÄGE
Praxis

Beiträge

Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf das Marketing

[:de] Am 14. März lud das Lagerhaus Lavanttal seine bäuerlichen Lieferanten zu einem Vortrag von Dr. Robert Zniva zu dem Thema „Die Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels auf den Lebensmittelhandel“ ein. In dem einstündigen Vortrag an der LFS Buchhof in Wolfsberg zeigte Dr. Zniva vom betriebswirtschaftlichen Studiengang der FH Salzburg den...

Lesen Sie weiter

PALFINGER grüßt Afrika

[:de] Die PALFINGER AG – ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das 1932 in Oberösterreich/Österreich gegründet wurde. Das Unternehmen ist Hersteller von hydraulischen Hebe-Lösungen und Ladevorrichtungen. Diese werden für Nutzfahrzeuge und im maritimen Bereich eingesetzt. Der Sitz in Bergheim bietet den Ausgangspunkt für Fertigungs- und Montagestandorte in Europa, Nord- und Südamerika...

Lesen Sie weiter

Der Flughafen Salzburg – fly away or stay

[:de] Der Salzburg Airport W. A. Mozart befindet sich im Stadtgebiet Salzburg (Österreich) und ist nach dem in Salzburg geborenen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart benannt. Mit etwa 2.000.000 Passagieren pro Jahr handelt es sich um den zweitgrößten Flughafen in Österreich. Zielsetzung des Forschungsprojektes Ziel des Projektes war es, durch eine...

Lesen Sie weiter

Die Ressource Lebensmittel – VIEW

Im Rahmen der Lehrveranstaltung Management von Non Profit Organisationen  im Master Vollzeit wurde ein Praxisprojekt mit dem Verein „VIEW – Verein für ethisches Wirtschaften“ initiiert. Die Studierenden konnten somit ihr Theoriewissen gleich in die Praxis umsetzen und mit eigenen Erfahrungen ergänzen. VIEW – Verein für ethisches Wirtschaften: Versorgen statt Entsorgen...

Lesen Sie weiter

Wenn Autofahrer_innen grosse Brillen tragen …

[:de] … dann führt Arno Kinzinger (Coach des Fachbereiches MRM der FH Salzburg) eine Werbewirkungsmessung in der Alpenstraße im Raum Salzburg durch. Progress Werbung Das Unternehmen Progress Werbung ist im westösterreichischen Raum das führende Außenwerbungsunternehmen. Allein in Salzburg verfügt Progress über mehr als 30 Rolling Boards, 500 Plakatflächen, 200 Litfaßsäulen, 500...

Lesen Sie weiter