Leerstandsentwicklung 2.0 durch Open Innovation

Forschung an der Fachhochschule Salzburg zum Thema Kreislaufwirtschaft, Leerstandsentwicklung und Partizipation der Bevölkerung

In der Ausgabe der Fachzeitschrift Raumplanung 06/12 erscheint ein Bericht zum Thema „Leerstandsentwicklung 2.0 durch Open Innovation“, verfasst von Stefan Netsch vom Studiengang Smart Building, Tina Neureiter und Christine Vallaster vom Studiengang Betriebswirtschaft.

Leerstände in den Zentren von Klein- und Mittelstädten sind eine planerische Daueraufgabe, für welche schon verschiedene Instrumente und Methoden mit unterschiedlichen Erfolgen angewendet wurden. Bedingt durch die Coronakrise ist zu erwarten, dass diese Problematik weiter zunehmen wird. Die Generierung von Ideen oder Konzepten durch die Beteiligung der Bevölkerung mittels eines Open Innovation Prozesses zeigt, wie BürgerInnen und lokale Stakeholder eingebunden werden können.

Dieser Beitrag entstand aufgrund eines gemeinsamen Forschungsprojektes zwischen den Studiengängen Betriebswirtschaft, Smartbuilding und Soziale Arbeit.

Hier geht es zum Beitrag Informationskreis für Raumplanung (IfR) e.V. | Ausgabe 214/6-2021 | MONOlokales Leben in der pandemischen Stadt.