Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

ANDREAS EICHLER

Warum fair-finance? 

Warum gründet man eine Vorsorgekasse in einem Markt, der bereits zu 100 Prozent verteilt ist? Andreas Eichler kennt die Antwort. Als Gesellschafter der fair-finance Holding AG weiß er um die Wichtigkeit von Impact Investing und Nachhaltigkeit in der Finanzbranche.

Bevor er 2008 in der heimischen Finanzbranche ankam, war Andreas Eichler in unterschiedlichen Branchen rund um den Globus tätig. Seit 2011 ist der gebürtige Salzburger Gesellschafter der fair-finance Holding AG, einer österreichischen Vorsorgekasse. Die wesentlichen Erfolgskriterien von fair finance sind, dass bei der Ausübung der Geschäfte soziale, ökologische und ökonomische Kriterien angewendet werden – immer im Sinne verantwortungsbewusster und nachhaltiger Entscheidungen.

Die Idee „fair finance“ kommt an
Die Grundwerte des Unternehmens sind neben Fairness gegenüber den Kunden auch die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verantwortung und eine Vorbildfunktion im Sinne eines Impulsgebers für strukturellen Wandel. Und die Idee „fair finance“ kommt an. 2018 hält der Finanzdienstleister knapp 6 Prozent Marktanteil am österreichischen Vorsorgekassenmarkt. Andreas Eichler wird in seinem Vortrag mit dem Titel „Ressourcen + Verantwortung: Warum fair-finance? Impact Investing im fair-finance Asset Management“ unter anderem darauf eingehen, weshalb es wichtig war, vor acht Jahren in einem zu 100 Prozent verteilten Markt eine weitere Vorsorgekasse zu gründen und über nachhaltige Veranlagung.

„Impact Investing und Nachhaltigkeit sind Schwerpunkte im fair-finance Asset Management, damit sollen aktiv Werte für die Gesellschaft und die eigene Wettbewerbsfähigkeit geschaffen werden.“

Kommentarfunktion ist geschlossen.